N

Na Medien, Mensch! Nee, Medienmensch! Wie ich schon in meinem Artikel “Hilfe, der Typ sucht Arbeit” schrieb, resümierte ich mit Schmunzeln meinen Misserfolg in einem Unternehmen. Ich denke der ist ganz lesenswert, wenn du magst kannst du bei Interesse rein schnuppern.  😀 Doch jetzt geht’s um ein anderes Thema: Meine Motivation!

Der Motor läuft auf Hochtouren und fährt nicht runter!

Zunächst, Aufmerksamkeit und Anerkennung sind die beiden Grundpfeiler im gegenseitigen Geben und Nehmen! Und ich weiß, aus jahrelanger Erfahrung: “What you deserve is what you get!” Ergo: Du verdienst das, was du am Ende kriegen wirst – Also geb dir verdammt nochmal Mühe! 

*Piep*-Egal, wie hart die Situation oder die Lage ist: Übernimm Verantwortung  für dein Leben, für deine Tätigkeiten, für deinen Fleiß und deiner Sitte! Egal wann, wo und wie. Lass dir nichts zu schulden kommen bei jemanden. Dann kann dir niemand was. Und genau danach lebe ich. Ja, jeder macht Fehler, ich kann im sozialen Gehege gerne im Streit mit jemanden auseinander gehen, aber ich muss dies verantworten können. Sollte dies jemanden seelisch brechen, dann ist mein Ego zu hoch und es ist Zeit für eine Entschuldigung.

Ja klar, ich kann kündigen, aber auch nur dann wenn meine Bemühungen keine Früchte bei den Kollegen oder ich einfach nicht geschaffen bin für die Stelle. Stichwort Anerkennung, wenn die fehlt und mein Motor säuft ab, dann muss ich schieben. Ansonsten, ziehe ich durch bis zum Limit! “The sky is the limit” also schier unendlich!

Arbeitslos und Spaß dabei: Private Weiterbildung zum Ziel!

Selbstständige Weiterbildung – Ein Genuss wenn man einmal den Fokus gefunden hat! Beispielsweise habe ich im November eine Email von Google erhalten. Google hat aufgrund meiner Social-Media-Skills mitbekommen, dass ich recht erprobt bin in Sachen Suchmaschinenoptimierung und redaktioneller Betreuungen einiger Projekte und Kenntnisse in Google Adsense habe. Ich bekam das Angebot an einen Seminar teilzunehmen in der Thematik  Online-Marketing.

Das Seminar ging eine ganze Woche und ich habe bestanden! Es war auch nicht einfach: Eine ganze Woche lief das Programm von mit 89 Lektionen! Ich lernte viele neue Dinge: u.a. Google Analytics, Mobile-Marketing, effizienter Umgang der Social Media Kanäle, Adword, E-Commerce, Keyword-Planner usw.

Hier das Zertifikat: Digital-Workshop Zertifikat.pdf

Die Sache hat aber einen Haken, das Zeugnis sieht nicht hochwertig aus und wird wohl leider nur als “Holzmedaille” betrachtet im meinen Lebenslauf. In den vergangenen Vorstellungsgesprächen wurde ich zumindest nie darauf angesprochen. Ob das nötige Verständnis dazu fehlte oder es einfach mal zu unseriös aussieht, kann ich nicht eindeutig ausmachen…

Jedenfalls steckte viel Arbeit und Fleiß dahinter. Wenn du möchtest, checkst du einfach die Webpräsenz dazu aus. Es gibt enorm viel Input für Medien-Affine! Klick hier einfach  : )  

Desktop-Publishing – ohne den Tools bin ich nur ein halber Mensch…

Das Werkzeug verbessert sich ständig – Desktop-Publishing

Für diejenigen, die hier ebenfalls Bahnhof verstehen: Dies kann ich mit wenigen Worten erklären und nicht nur das, es ist mein Grundstock!

Adobe Photoshop

Mit 18 fing ich Zuhause an Photoshop eigenständig zu erlernen. Es gab damals nur Tutorials in englischer Sprache, aber das sollte mich nicht aufhalten. Das Programm ist mein Werkzeug N° 1, gelegentlich findet ihr in den sozialen Netzwerken den Schabernack, den ich mit PS anstifte.

Adobe Illustrator

Ehrlich gesagt kam ich früher damit nicht klar. Doch als ich meine Ausbildung zum Mediengestalter Digital & Print anfing, musste ich dann nun doch das Tool mit all seinen Tücken und Spezialitäten auseinandersetzen. Was nun doch kein Beinbruch war. Damit erstelle ich meine Logos und Comic-anmutenden Illustrationen. Welche man umgangssprachlich Vektorgrafiken nennt.

Adobe InDesign

InDesign ist der Porsche unter den Desktop-Publishing-Tools! Wie soll ich dir bloß InDesign erklären, ohne zu untertreiben? Es handelt sich hierbei um ein Programm, was unabkömmlich für die Redaktionen sämtlicher Verlage, Agenturen und großen Unternehmen! Es ist praktisch wie ein Word Schreibprogramm – nur für Erwachse… denn Word sieht gegen InDesign nicht nur alt aus, sondern kindlich zurückgeblieben!

Mit InDesign designest du auf hohem Niveau Seitenlayouts und Formen gestalten, sondern auch intelligent redaktionelle Arbeiten erledigen! Es ähnelt für einen Neuling leicht mit Photoshop, aber hat im Grunde nicht viel gemein. Tatsache ist, alle drei Tools arbeiten prima zusammen. Das heißt, wenn du mit Photoshop was erstellst, kannst du es in Illustrator oder umgekehrt einfügen. Ebenso funktioniert das mit InDesign. Alle drei Programme  bedingen einander.

Adobe Acrobat

Acrobat gehört zur Königsklasse der PDF-Erstellung. Jedoch nutze ich das Programm nur geläufig. Für meine Zwecke nutze ich andere PDF-Programme.

Motivation pur: Der Medienmensch lernt nie aus!

Hallo Medienmensch, schön das wir uns kennen

Ich nenne mich “Medienmensch” weil ich auch in den modernen Medien aktiv bin. Das heißt: Twitter, Facebook, Youtube und Instagram. Es von großer Bedeutung nicht den Fokus im digitalen Bereich zu haben. Es soll jetzt nicht theatralisch klingen, aber Print stirbt aus. Klar, Broschüren und Visitenkarten werden noch gerne gesehen, jedoch gibt es diverse andere Plattformen um seine Firma zu repräsentieren.

Dazu zählt die eigene Werbepräsenz in Form von Internetseite und weiteren Social-Networks. So funktioniert Werbung und Aufmerksamkeit heute. Natürlich sollen noch Magazine und Zeitschriften einen Brand unterstützen, jedoch gehen die Käufe seit 10 Jahren drastisch zurück. Man kann an der Stelle Prognosen setzen, ob bestimmte Endgeräte wie Kindl und Tabletts den Sektor komplett aufnehmen werden, jedoch ist das letzte Stündchen nicht geschlagen.

Aber zurück zum Thema: Ich motiviere mich immer wieder an meiner Fotografie. Es bedingt heutzutage mit Spiegelreflex, GoPro und co. erweiterte Kenntnisse zu haben. Ich weiß auch nicht wohin sich meine Karriere verschlägt, daher experimentiere ich viel mit meiner Digitalen Fotografie. Unter “Fotografie” könnt ihr sehen was und wen ich fotografiert habe bislang. Ich habe sogar den innigen Wunsch größere Projekte zu starten. Sozusagen “Konzeptionelle Fotografie”. Weitere Informationen findet ihr unter “Zukünftige Projekte“!

Ich denke es reicht erstmal. Nächstes Mal zeige ich dir eine präzise Methodik um effektiv und effizient am Ball zu bleiben. Selbst, wenn man arbeitssuchend ist und Rückschläge bereits inne hat!

In diesem Sinne,

bleibe motiviert! – Menschenmensch, Dave Diabolisch

Es gibt 2 Kommentare

  1. Simon P.

    Geiler Content ! Eine Frage:
    Ist InDesign auch ohne Zusammenspiel mit Photoshop und Illustrator verwendbar?

    Bei Microsoft Word oder Open Office Writer kann man Texte verfassen und einige geometrische Figuren einfügen. Wie sieht’s mit InDesign aus, benötige ich für Formen und Muster Illustrator oder so?

    Grüße, Simone

    • Dave

      Hey Simon,
      nein, du brauchst die anderen beide Programme bindend.
      Mit InDesign steht dir sozusagen alles offen: Du kannst eigenständig per Mausklick Dreickecke, Quadrate etc. groß und klein ziehen, Farben auswählen, einen Farbverlauf hinzufügen etc. Stell dir vor, du hast eine A4 Seite und möchtest sowohl im Fußbereich und Kopfbereich je unterschiedliche Farbstreifen hinzugeben. Du ziehst einfach ein Quadrat quer über die genannten Stellen und kannst dann auch beliebig mit dem Textwerkzeug drauf schreiben.

      Wenn du dir vllt. InDesign anschaffen möchtest, dann schau mal zu Youtube oder direkt auf Adobe.com Es gibt genügend Videomaterial um ein Verständnis für das Programm zu entwickeln. Hoffentlich konnte ich dir ein bissl helfen 🙂
      Danke für deine Frage.


Neues Kommentar


*